"FORTSCHRITT BESTEHT NICHT IN DER VERBESSERUNG
DESSEN, WAS WAR, SONDERN IN DER AUSRICHTUNG AUF
DAS, WAS SEIN WIRD."

KHALIL GIBRAN

DAS GRUSSWORT.

Liebe Mitglieder, liebe Freunde der SG Stern,

unser Strategieprozess begann 2012 mit 18 Zukunftsideen, aus denen wir im Folgejahr sechs zur Umsetzung ausgewählt haben. Vieles ist in der Zwischenzeit passiert. Die Themen, die wir uns gesetzt haben, waren mir von Beginn an zu wichtig, um sie alleine zu führen. Deshalb haben wir unter breiter Einbindung im Gesamtverein neue Vorstandsressorts passend zu den Zukunftsideen gegründet. Analog wurden zusätzlich standortübergreifende Competence Teams aus ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern zu den jeweiligen Themengebieten gebildet. Deren agile und eigeninitiative Arbeit hat unseren Verein um eine positive Erfahrung bereichert.

Nach wie vor beschäftigt uns das Thema „Change“, denn Strategie hat nie ein Ende. Es bedarf ständiger Anpassungen und der Überprüfung, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist. Einen außerordentlichen Begleiter hat die SG Stern dabei in Wilfried Porth, Vorstandsmitglied der Daimler AG. Mit den Bedürfnissen der Mitglieder im Fokus unterstützt Herr Porth uns durch sein Feedback und Anregungen in unserer Vereinsarbeit. Dies ist keine Selbstverständlichkeit und für die SG Stern von unschätzbarem Wert. Darüber hinaus hat Herr Porth mit seinem Vorstandskollegen Ola Källenius den Weg zum neuen Erscheinungsbild der SG Stern geebnet. Hierfür gilt ihnen im Namen des SG Stern Vorstandes sowie aller ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter unser herzlichster Dank!

Auch die nächste Revolution ist bereits auf dem Vormarsch. Die Digitalisierung wird alle Bereiche unseres Lebens grundlegend verändern. Die besondere Herausforderung dieser Veränderung besteht in ihrer rasanten Geschwindigkeit und ihrem ständigen Wandel. Die beste Vorbereitung darauf ist es, noch agiler und schneller zu werden. Den Standorten und allen Mitarbeitern soll künftig noch mehr Verantwortung in der Mitgestaltung zukommen. Auch das Fachwissen im Bereich „Digital“ wollen wir über die gesamte Organisation hinweg schulen und verinnerlichen. Hierzu bauen wir ein weiteres Competence Team auf.

Dieser Geschäftsbericht sowie unser gesamtes Handeln stehen ganz im Zeichen einer, auch künftig nachhaltigen Entwicklung der SG Stern. Dies spiegelt sich vor allem in seiner zum digitalen Zeitgeist passenden Aufmachung wider. Er bietet einen Rückblick, was wir 2015 erreicht haben, aber auch einen Ausblick, wie wir weiterhin stetige Entwicklung sicherstellen. Insbesondere das Projekt „Nachhaltige Integration“ haben wir in den Fokus dieses Berichts gerückt, da es für uns, aber auch die gesamte Gesellschaft, einen zentralen Stellenwert einnimmt.

Ganz nebenbei bieten auch unsere Zahlen erneut Anlass zur Freude. Dies verdanken wir dem ungebrochen großen Engagement im Ehren- sowie Hauptamt!

Folgen Sie nun unserem Geschäftsbericht von dem was war zu dem was kommt, am besten natürlich online. Viel Spaß dabei!

Ihre Peggy Winter
Geschäftsführende Vorsitzende (§26 BGB)

COMPETENCE TEAM LEADER.

  • Patrick Schempp

    PATRICK SCHEMPP

    Gesundheit
    "Unsere Ziele waren schnell formuliert: Die Gesundheit unserer SG Stern Mitglieder mit Spaß und Freude erhalten, verbessern und ein attraktiver Partner sein. Mehr als 500.000 Teilnahmen im Bereich Gesundheit pro Jahr sind ein Beleg dafür, dass sich die SG Stern bereits auf einem guten Weg befindet.
    Dank einer intensiven standortübergreifenden Zusammenarbeit sowie einem gut funktionierenden Netzwerk wird die SG Stern auch in Zukunft ihre Ziele erreichen."
  • Rainer Goldelius

    RAINER GOLDELIUS

    Internationalisierung
    "Unser Ziel ist es, ein Netzwerk zu Standorten außerhalb von Deutschland zu schaffen. So wollen wir z.B. eine Hilfestellung beim Auf- und Ausbau von Sportangeboten im Ausland geben - stets unter Beachtung der kulturellen Unterschiede. Wir möchten aber auch von anderen, externen Einflüssen profitieren und gegenseitig voneinander lernen. Durch den Kontakt zu internationalen Standorten (u.a. Kecskemét und East London) entstand ein guter Austausch. Im nächsten Schritt sollen die ausländischen Standorte untereinander noch intensiver vernetzt und der begonnene Austausch – besonders durch digitale Medien – vorangetrieben werden."
  • Boris Langer

    BORIS LANGER

    SG Stern als Marke
    "Unsere Mission war klar: Wir wollen den Stern zurück! Wir wollen, dass die SG Stern künftig in einem einheitlichen, modernen Kleid erscheint. Hierfür haben wir u.a. ein neues Logo, eine neue Corporate Identity, die Marketingordnung, einen Online-Shop und vor allem unseren neuen Imagefilm erstellt. Bei der Vielzahl an Neuerungen gab es natürlich auch Rückschläge und Stolpersteine. Durch den stets offenen und konstruktiven Austausch mit allen Beteiligten, sind wir dabei unsere anfangs gesetzten Ziele zu erreichen."
  •  Moritz Hönig.jpg

    MORITZ HÖNIG

    Stärkung Ehrenamt
    "Die SG Stern lebt von motivierten, engagierten und qualifizierten Ehrenamtlichen.
    Daher entwickeln wir in unserem Competence Team Ideen und Maßnahmen, mit denen wir die Ehrenamtlichen unterstützen, wertschätzen und fördern können. So gestalten Ehrenamt und Hauptamt gemeinsam die Zukunft unseres Vereins."
  • Lars Thiel

    LARS THIEL

    Standortübergreifende Vereinsstruktur
    "Die SG Stern lebt von ihrer Vielfalt und Heterogenität. Dennoch ist es sinnvoll und notwendig, geeignete Synergiepotentiale zu nutzen, das Netzwerk auszubauen und eine gewisse Einheitlichkeit zu gewährleisten. Unser Competence Team bearbeitet daher strukturelle Themen, die für den Gesamtverein einen Mehrwert darstellen können. Erste Beispiele sind Standortfusionen, Personalbündelung durch standortübergreifende Geschäftsstellenleitung und deutschlandweite Spartenleiter-Workshops. Die Grundsteine sind gelegt, nun gilt es die gesetzten Ziele und Ideen weiterzuverfolgen und auszubauen."
  • Saskia Ball

    SASKIA BALL

    Veranstaltungen
    "Die Gemeinschaft ist ein zentraler Wert der SG Stern. Deshalb gehören Veranstaltungen verschiedener Art schon immer zu unserem Portfolio. Aufgrund unterschiedlicher, lokaler Strukturen gestaltet sich die Organisation derer an manchen Standorten leichter als an anderen. Das Ziel unseres Competence Teams war es daher, einen Praxis-Leitfaden mit Informationen und Hilfestellungen zur Organisation aller SG Stern Veranstaltungsformen zu entwickeln. Unser erstes Etappenziel ist erreicht, der Leitfaden steht! Nun gilt es, weiter am Ball zu bleiben. Den Ratgeber werden wir stets aktualisieren und im Verein als kompetente Ansprechpartner für das Thema Veranstaltungen zur Verfügung zu stehen."

„Der einzige Weg, großartige Arbeit zu leisten, ist zu lieben was man tut.“ Steve Jobs

DER VEREIN.

DEUTSCHLANDPOKALE.

IMAGEFILM.

DIE VERNETZUNG.

Viele Maßnahmen haben 2015 zur Vernetzung der Standorte und Mitarbeiter quer durch die Republik beigetragen. Dieser standortübergreifende Austausch schafft Synergien, die dauerhaft zum Vorteil der SG Stern beitragen.

  • GEMEINSAME REGIONALTAGUNG

    Vertreter aller 54 Standorte gemeinsam in Stuttgart.

  • DEUTSCHLANDWEITE SPARTENLEITERWORKSHOPS

    Vertreter der jeweiligen Sparten tauschen sich u.a. zu Trends und Reglements aus.

  • SOZIALE PROJEKTE

    Alle hauptamtlichen Mitarbeiter konnten ihre soziale Kompetenz durch die Mitgestaltung verschiedener Projekte (z.B. Betreuung von Senioren, Unterstützung von Kindertreffs, etc.) ausbauen.

  • MEDIEN

    Räumliche Unterschiede erfordern zeitgemäße und effiziente Kommunikation, z.B. durch Telefon und Videokonferenzen sowie Chat- und Messagingsysteme.

  • MITARBEITER-HOSPITANZEN

    An verschiedenen Standorten und beim Dachverband.

  • BEREICHSREKOS

    Die hauptamtlichen Mitarbeiter deutschlandweit tauschen sich regelmäßig zu ihren Bereichen (z.B. Marketing und Finanzen) aus. Live vor Ort oder per Telefonkonferenz.

  • BÜNDELUNG VON STANDORTEN UND KOMPETENZEN

    Gemeinsame Geschäftsstellenleitung der Standorte Gaggenau und Wörth/Germersheim.

Die GEMEINSAME GESCHÄFTSSTELLENLEITUNG an zwei Standorten ist für mich die optimale Lösung voneinander zu lernen und das Beste für beide Standorte rauszuholen.“ (Saskia Ball, Geschäftsstellenleiterin SG Stern Gaggenau und SG Stern Wörth/Germersheim)
„Dank der BEREICHSREKOS sind laufend alle Mitarbeiter über den aktuellen Stand der unterschiedlichen Themenfelder informiert und können selbst aktiv mitgestalten.“ (Svenja Brede, Mitarbeiterin SG Stern Kassel)
Die HOSPITANZ hat mir geholfen, die Gesamtzusammenhänge noch besser zu verstehen.“ (Felicitas Gerhardt, Mitarbeiterin SG Stern Sindelfingen)
„Durch die SPARTENLEITERWORKSHOPS findet quer durch Deutschland ein konstruktiver Austausch statt. Dieser war vor den Workshops meist nur sporadisch und nicht so stark ausgeprägt.“ (Ralf Merbecks, Spartenleiter Motorsport, SG Stern Düsseldorf)
„Diese GEMEINSAME REGIONALTAGUNG war sehr spannend, da man sich regionsübergreifend informieren und austauschen konnte.“ (Edmund Schöll, 1. Vorsitzender SG Stern NDL Ulm/Neu-Ulm)
„In der heutigen Zeit sind solche SOZIALEN ANGEBOTE nicht mehr wegzudenken und sollten noch mehr gefördert werden.“ (Jochen Decker, Mitarbeiter SG Stern Stuttgart)

DER JAHRESABSCHLUSS.

NACHHALTIGE INTEGRATION.

Als eines von zwölf Projekten zur sozialen Integration war die SG Stern von Beginn an bei der Flüchtlingshilfe der Daimler AG eingebunden. Die ersten Zahlen des Projekts Nachhaltige Integration zeigen dabei einen positiven Verlauf.

FÜR EIN NACHHALTIGES, BUNTERES „WIR“.

Als Personalvorstand Wilfried Porth die SG Stern fragte, mit einer Maßnahme die soziale Integration von Flüchtlingen zu unterstützen, war es für uns keine Frage, ob wir was machen, sondern wie wir es machen! Wie können wir dazu beitragen, dass die Integration von Flüchtlingen dauerhaft gelingt? Unsere Treiber sind Engagement und Aufgeschlossenheit gegenüber der sozialen Verantwortung. Unsere Kompetenzen sind Erfahrungen mit dem Sport und dessen Werten, die unabhängig von Sprache, Kultur und Herkunft verbinden.

Für unser Projekt „Nachhaltige Integration“ haben wir einen Prozess aufgesetzt, der den Integrationserfolg sicherstellen soll, gleichzeitig aber die SG Stern und die Flüchtlinge nicht überfordert. Die Einbindung des gesamten Vereins war für uns dabei sehr wichtig. Das spiegelt sich auch in der Finanzierung wider. Die Mitgliedsbeiträge für Flüchtlinge werden beispielsweise von bestehenden Mitgliedern in Form einer Patenschaft übernommen

Betroffene zu Begleitern machen!
Mit diesem Ansatz startete unser Projekt erst einmal mit Angeboten vor Ort - in den Flüchtlingsunterkünften. Sport kennt keine Grenzen – aber, ist das wirklich so? Wir haben es bei unseren Vorort-Angeboten mit unseren ehrenamtlichen Spartenvertretern erst einmal ausprobiert – frei nach dem Motto: Fehler kann nur machen, wer auch etwas tut!

  • NACHHALTIGE INTEGRATION
    „Am Anfang war ich skeptisch: Sprachbarrieren, verschiedene Kulturen, Ängste auf beiden Seiten - kann das klappen? Nach dem gemeinsamen Sport in der Unterkunft, wurde mir klar: Der Sport kennt diese Grenzen nicht.“

    Jörg Klein, SG Stern Rastatt, stellvertretender Spartenleiter Laufen
  • NACHHALTIGE INTEGRATION
    „Ich war von Anfang an voll überzeugt, Flüchtlinge in unsere Sparte zu integrieren- besser heute als morgen! Das gemeinsame Sporttreiben erst einmal in einer Unterkunft kennen zu lernen, war wichtig. So konnte ich meine Sparte auf die verschiedenen Kulturen und Sprachen vorbereiten.“

    Astrid Scharwiess, SG Stern Stuttgart, Spartenleiterin Badminton
  • NACHHALTIGE INTEGRATION
    "Fußball spricht auf der ganzen Welt die gleiche Sprache und die Jungs sprechen sie fließend. :-)“

    Gökhan Gök, SG Stern Stuttgart, Sparte Fußball

Nach den Sporteinheiten in den Unterkünften haben wir die Flüchtlinge in den Trainingsbetrieb der Sparten eingeladen. Natürlich auch die zahlreichen Brückenpraktikanten, bei denen wir das SG Stern Angebot präsentiert haben.

  • NACHHALTIGE INTEGRATION
    „Menschen brauchen eine Perspektive. Über die Teilnahme am breiten Sportangebot der SG Stern geben wir nicht nur diese, sondern fördern auch die Integration in unsere Gemeinschaft. Ich freue mich, dass ich mit der Übernahme einer Patenschaft Perspektive und Hoffnung für einen Menschen geben kann.“

    Dr. Wolfgang Lesch, SG Stern Mannheim, Spartenleiter Laufen und Pate für ein Mitglied der Sparte Fitness
  • NACHHALTIGE INTEGRATION
    „Danke für die Unterstützung durch die beiden Paten, die unkomplizierte und durchweg freundliche Aufnahme in die Gemeinschaft und vor allem für die anspruchsvollen und lustigen Trainingsabende.“

    Mejdi Axhami und Berisha Hasip, SG Stern Gaggenau, Sparte Dart
  • NACHHALTIGE INTEGRATION
    Brückenpraktikanten der Daimler AG, Werk Kassel, bei einer Probefahrt bei den Slotracern der SG Stern Kassel

KLAR: Nicht alle Teilnehmer kommen regelmäßig und nicht alle kommen wieder. Über die Integrationsleistung hinaus, lernen wir als SG Stern mit Unverbindlichkeit und Flexibilität umzugehen. Einer unserer Mitarbeiter, Bashar Moushaaka, kam letztes Jahr aufgrund der politischen Umstände aus Aleppo nach Deutschland. Er erklärte uns, dass es in Syrien diese ausgeprägte Sportkultur in der Breite gar nicht gibt. Verabredungen zum Sport werden eher kurzfristig getroffen – heute Basketball, übermorgen Fußball. Bashar arbeitet seit März im Team der SG Stern Deutschland e.V. und bringt vor allem sein Fachwissen und Erfahrungen in der digitalen Kommunikation mit ein. „Die weltweite Vernetzung zu Freunden und Familie funktioniert nur über Social Media und digitale Kommunikation“, so Bashar. Das ist wertvoll für die SG Stern, denn auch wir arbeiten intensiv am Digital Change und planen dazu ein Projektteam, in dem Bashar ein fester Bestandteil sein wird.

UNSER FAZIT: Wir sind froh, dass der Verein und seine Mitglieder die Chance zum Projekt „Nachhaltige Integration“ ergriffen haben und wir für die Zukunft viel lernen können – Hilfe zur Selbsthilfe, Flexibilität, Umgang mit Unverbindlichkeit, digitale Kommunikation, Vielfalt. Das steigert natürlich auch das Selbstwertgefühl unseres Vereins.

UNSER DANK: Die Organisation der zahlreichen Angebote verdanken wir dem leidenschaftlichen Einsatz unserer ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter und Übungsleiter vor Ort. Unser Dank gilt auch Daimler für die Einbindung und die Möglichkeit zur Zusammenarbeit.

UNSER AUSBLICK: Wir planen ein Treffen mit allen Beteiligten für Austausch und Lessons Learned. Dabei werden wir unsere Maßnahmen anpassen, neue Maßnahmen definieren und umsetzen.

UNSERE VISION: Neue Spartenangebote oder ehrenamtliche Helfer aus dem Kreis der Flüchtlinge.

Wir bleiben dran und melden uns wieder – für ein nachhaltiges, bunteres „Wir“!

DER AUSBLICK.

DER DANK.

Liebe Mitglieder, liebe Freunde der SG Stern,

das Jahr 2015 war für uns alle – Ehren- und Hauptamtliche – ein bewegtes, spannendes und vor allem auch anspruchsvolles Jahr. Viele Dinge haben wir schon auf den Weg gebracht, weitere werden folgen. Ohne das nachhaltig große Engagement und die Leidenschaft, die Sie alle im Sinne der SG Stern einbringen, könnten wir das nicht schaffen. Dafür bedanke ich mich.

Unseren zahlreichen Partnern, darunter viele Führungskräfte, Dienstleister und sonstige Interessenseigner, gebührt ebenso mein besonderer Dank. Die Zusammenarbeit im Jahr 2015 war wiederum stets von Flexibilität, großem Vertrauen und gegenseitigem Respekt geprägt.

Die SG Stern wird sich auch in Zukunft stetig weiterentwickeln. Wir freuen uns schon darauf, viele spannende Projekte zu verwirklichen. Wie wir Ihnen mit den ausgewählten Themen in diesem Geschäftsbericht veranschaulicht haben, steht die Nachhaltigkeit dieser Veränderungen im Fokus unseres Interesses. Dass wir hierzu auch künftig auf Sie bauen können, freut uns ganz besonders. Stellen wir unsere Gedanken und Visionen auf den Prüfstand.

In herzlicher Verbundenheit

Ihre Isolde Schröder
Vorstand Finanzen (§26 BGB)

"IF IT DOESN´T CHALLENGE YOU, IT DOESN´T CHANGE YOU."

FRED DE VITO